Coole Freunde
Jugendfeuerwehren Berchtesgadener Land

Die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr

Die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr stellt den Höhepunkt Deiner Jugendfeuerwehrzeit dar. Bei dieser Prüfung geht es nicht mehr um Einzelleistungen, sondern immer um die Leistung der gesamten Gruppe. Deshalb spielt das geordnete und geschlossene Auftreten des „Teams“ als Bewertungselement eine wichtige Rolle, die auch bewertet wird.

Die Aufgaben

Schnelligkeitsübung

Die Schnelligkeitsübung stellt die Wasserförderung über eine lange Wegstrecke dar. Weil es sich um eine Übung der Jugendfeuerwehr handelt, werden anstatt von B-Druckschläuchen (Kuppeln mit zwei Personen) C-Druckschläuche verwendet. Dabei muss die Gruppe die Schlauchleitung von der gedachten Wasserabnahme zum Strahlrohr unter Zeitlimit über eine Strecke von etwa 50 Metern legen. Seit versichert, da kommt Ihr schon ein wenig ins Schnaufen und Schwitzen.

Kugelstoßen

Ziel des Kugelstoßens ist, die Körperstärke und -Gewandtheit der Gruppenmitglieder zu überprüfen. Die Bewerbergruppe tritt in Sportkleidung an und trägt Brusttücher mit Nummern 1 - 9. Sie stellt sich in einer Reihe entsprechend der Nummerierung ca. 5 m hinter der Startlinie auf. Das erste Gruppenmitglied geht nach der Startfreigabe durch den Wertungsrichter zur Startlinie und stößt die Kugel mit maximal zwei Schritten Anlauf in Richtung Ziellinie. Danach treten die anderen Mitglieder der Gruppe an.

Staffellauf

Hier kann Deine Gruppe zeigen, wie schnell und ausdauernd ihr seid. Die Laufstrecke beträgt insgesamt 1500 m und kann auf einer Rundlaufbahn absolviert werden, oder eine Alternativstrecke bietet diese Länge. Die Bewerbergruppe tritt in Sportkleidung an und trägt Brusttücher mit Nummern 1 - 9. Jedes Gruppenmitglied muss eingesetzt werden, die Laufstrecke jedes Einzelnen kann die Gruppe selbst festlegen. Das ist sehr herausfordernd, macht aber enormen Spaß.

Löschangriff

Hier simuliert Deine Gruppe einen schulungsmäßigen Löschangriff nach der Feuerwehr Dienstvorschrift. Das heißt, es ist in Zusammenarbeit von Schlauch-, Wasser- und Angriffstrupps sowie Melder, Maschinist und Gruppenführer, eine Wasserentnahme mit einer tragbaren Wasserpumpe einzurichten - wie sie bei Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer eingesetzt wird. Es ist ein Ansaugschlauch aus mehreren Schlauchelementen herzustellen, deren Kupplungen sind mit einem Seil zu sichern. Der Ansaugschlauch ist an die Pumpe anzukuppeln. Anschließend ist mit einem B-Druckschlauch ein Schlauchweg zu legen, der an einer 3er Verteiler Armatur endet. Von hier aus sind drei C-Druckschlauchwege zum jeweiligen CM-Strahlrohr, also der Löschdüse, zu legen. Die Übung ist beendet, wenn das gesamte System funktionsfähig installiert ist. Alles muss innerhalb eines Zeitlimits erledigt werden. Das ist ohne Frage die Königsdisziplin der Jugendleistungsprüfungen.

Fragenbeantwortung

Beim theoretischen Teil der Prüfung wird feuerwehrtechnisches und allgemeines Wissen von der Gruppe abgefragt. Das Wissen der gesamten Bewerbergruppe wird in einem etwa 15 minütigen Gespräch durch den oder die Wertungsrichter mit der Gruppe unter Ausschluss der Öffentlichkeit ermittelt. Das Wissen soll das Grundwissen aus den geforderten Feuerwehrgebieten umfassen. Die Herkunft und die örtlichen Gegebenheiten der Feuerwehr, aus der die Bewerbergruppe kommt, werden dabei auch berücksichtigt.

So sieht die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr aus: